Nachrichten – Kritik an Corona-Maßnahmen: Brinkhaus: Die Regierung handelt nicht ohne Parlament

Politik

Wirtschaft

Finanzen

Seriennummer

Berufsuniversität &

Sport

Gesellschaft

Stil

Rhein-Main

& technischer Motor

Wissen

Ausflug

F.

Blogs

Podcasts

Multimedia

Video

Fotografie

Themen

Archiv

Permalink:
https: // wwwen Conclusionnet / -gpg-a4qw8

Aktuelle Nachrichten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur

Zeitung

FAZNET

Ein Schild in der Filiale einer Krankenkasse in Hannover zeigt an, dass eine Maske und ein Abstand erforderlich sind
Bild: dpa

Die Forderung nach einheitlichen Koronamaßnahmen wird lauter. Die Kritik, dass die Regierung den Bundestag während der Krise umgeht, ist jedoch nicht gerechtfertigt, sagt der Fraktionsführer der Union, Brinkhaus

Permalink:
https: // wwwen Conclusionnet / -gpg-a4qw8

Im Streit um die Regierungsbefugnisse in der Koronakrise wies der Fraktionsvorsitzende der Union, Ralph Brinkhaus (CDU), die Kritik zurück, dass das Parlament nicht ausreichend an den Koronamaßnahmen der Regierung beteiligt war föderal “Im Gegensatz zu dem einen oder anderen Beitrag zur Diskussion ist es einfach nicht wahr, dass die Aktionen der Regierung ohne die Beteiligung und Legitimation des Parlaments stattgefunden haben”, heißt es in einem Brief an die Mitglieder der Fraktion der Union der Deutschen Presseagentur zur Verfügung

Seit 11 Laut Brinkhaus hat sich das Parlament am 28. März mehr als 70 Mal im Plenum mit dem Thema befasst – unter anderem hat es Pandemiegesetze verabschiedet, eine Regierungserklärung diskutiert, aktuelle Stunden abgehalten und diskutiert Bewegungen Gleichzeitig forderte Brinkhaus die Verbandsmitglieder auf, die kommenden Wochen der Sitzung zu nutzen, um den Bürgern noch besser zu erklären, welche Maßnahmen zu welchem ​​Zweck ergriffen wurden Es ist daher richtig, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag eine Regierungserklärung im Parlament abgeben möchte

Der Vorsitzende der Fraktion der Union möchte die Genehmigung der Krone für die Bundesregierung durch das Parlament in Frage stellen. “Wir werden ihre Notwendigkeit, ihren Umfang und ihre Frist unter intensiv diskutieren in den kommenden Wochen – zum Beispiel bei den Beratungen über ein drittes Katastrophenschutzgesetz “, heißt es in einem Brief von Brinkhaus Das Gleichgewicht zwischen Parlament und Regierung muss insbesondere in der Corona-Krise immer wieder in Frage gestellt werden. Er dankte daher Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble für die Vorschläge zur Verbesserung der nationalen Einheitlichkeit und Rechtssicherheit von alle Maßnahmen

Corona-Politik

::

Die Aerosole der Apostel der Freiheit

Schauen Sie sich die Cluster an

::

Zeit, die Strategie gegen Corona zu ändern?

Nach Krankheit

::

Johnson & Johnson testet weiterhin den Corona-Impfstoff

Kreativwirtschaft

::

Altmaier gibt mit einer neuen Koronahilfe den Ton an

Schäuble hatte den Fraktionen Vorschläge für eine stärkere Beteiligung des Parlaments an Entscheidungen über Maßnahmen zur Bekämpfung der Koronapandemie unterbreitet. Die öffentliche Debatte zeigt, “dass der Bundestag seine Rolle als Gesetzgeber und öffentliches Forum klarstellen muss, um dies zu erreichen.” Vermeiden Sie den Eindruck, dass der Kampf gegen Pandemien ausschließlich in der Verantwortung der Exekutive und der Justiz liegt “, sagte der Brief an die Vorsitzenden der Gruppe Zuvor gab es zunehmend Kritik daran, dass Bundes- und Landesregierungen Entscheidungen von Parlamenten

getroffen haben

Vor einem weiteren Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundespräsidentin in der kommenden Woche werden strengere und vor allem einheitlichere Koronaregeln immer lauter Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich ebenso wie der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) für eine Übertragung zusätzlicher Befugnisse an die Bundesregierung ausgesprochen, wenn nötig

“Die Entscheidungen eines Bundeslandes können alle anderen Bundesländer betreffen. Deshalb brauchen wir dringend allgemeinere Entscheidungen”, sagte er den Zeitungen der Mediengruppe Funke. Entweder von allen Bundesländern zusammen oder – wo es zu schwer ist – auf Bundesebene, wo die Bundesländer sicherlich beteiligt sind “, fügte er offenbar im Hinblick auf den Bundesrat hinzu.

Die mecklenburgisch-westpommernische Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD), die in der Pandemie einen besonders vorsichtigen und strengen Verlauf verfolgt, sagte im “Bild”: “Ich sehe die Zunahme der Zahl mit Besorgnis Obwohl wir die Corona-Ampel eingeführt haben, müssen wir aber auf der Konferenz des Premierministers nächste Woche diskutieren, ob weitere Maßnahmen erforderlich sind “

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) muss ebenfalls sprechen, möchte aber abwarten, ob die jüngsten Entscheidungen von Bund und Ländern in Kraft treten. Sein Land hat sie schnell umgesetzt. „Die nächsten zehn bis vierzehn Tage werden zeigen, ob dies ausreicht. Wir sollten diesmal warten, bevor wir weitere Maßnahmen ergreifen “, sagte er auch” Bild “

Permalink:
https: // wwwen Conclusionnet / -gpg-a4qw8

So nicht!

::

Die Art und Weise, wie wir bisher wachsen, ist nicht nachhaltig

Geben Sie das Home Office ab

::

Sparen Sie während der Krise Steuern

Der Geist von Thailand

::

Das verborgene Leben von König Rama X in Bayern

Ein Jahr mit Hansi Flick

::

Eine Schande für den FC Bayern

Frankfurter Allgemeine Zeitung

© Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH 2001-2020
Alle Rechte vorbehalten

Forderungen nach einheitlichen Koronamaßnahmen nehmen zu Die Kritik, dass die Regierung den Bundestag während der Krise umgeht, aber ungerechtfertigt ist, glaubt der Fraktionsführer der Union, Brinkhaus

Nachrichten – Kritik an Corona-Maßnahmen: Brinkhaus: Die Regierung wird nicht ohne das Parlament handeln. facebook_teaser / a-sign-in-the-branchjpg ‘>

Source: https://news.google.com/__i/rss/rd/articles/CBMiY2h0dHBzOi8vbS5mYXoubmV0L2FrdHVlbGwvMi4xNjUyL2JyaW5raGF1cy1yZWdpZXJ1bmctaGFuZGVsdC1uaWNodC1vaG5lLWRhcy1wYXJsYW1lbnQtMTcwMTc2NDAuaHRtbNIBAA?oc=5